Bewerbungsfragen

FAQs für Bewerber zum MBA-Studium

Wie hart ist der Konkurrenzkampf um einen MBA-Studienplatz?

An renommierten, internationalen Business Schools übersteigt die Anzahl der Bewerber regelmäßig die Zahl der zur Verfügung stehenden MBA-Studienplätze – daher gibt es einen harten Konkurrenzkampf um die Studienplätze. An der Stanford Graduate School of Business (USA) wurden laut MBATrends-Studie von staufenbiel gerade einmal sieben Prozent der Bewerber angenommen. Durch die sehr selektive Auswahl möchten die Hochschulen sicherstellen, dass die Qualität der Bewerber hoch ist und die Kandidaten ausreichend motiviert sind für das anspruchsvolle MBA-Studium – außerdem hängt von den anschließenden Positionen der Absolventen auch der Ruf der Business School ab. Deshalb sollte man die Bewerbung um einen MBA-Studienplatz genauso ernst nehmen wie die Bewerbung um den nächsten Traumjob. Wer sich intensiv mit den Anforderungen und dem Angebot der präferierten Business School auseinandersetzt und sich gut vorbereitet, hat in Deutschland gute Chancen auf einen Platz in einem MBA-Programm.

Wie laufen mehrstufige Bewerbungsverfahren bei MBA-Studiengängen ab?

Die pünktlich eingereichten schriftlichen Bewerbungsunterlagen dienen den Business Schools zur Vorauswahl geeigneter Kandidaten – nur wer hier schriftlich überzeugt, gelangt in die nächste Stufe des Bewerbungsprozesses. Für den schriftlichen Teil sind neben den klassischen Dokumenten wie Lebenslauf, Zeugnissen, Bewerbungsschreiben häufig auch Essays, Empfehlungsschreiben, Referenzen und spezielle Tests obligatorisch. Sofern die schriftliche Bewerbung überzeugt, wird im anschließenden Eignungsgespräch, teils auch Interview genannt, die persönliche Eignung des MBA-Bewerbers von der Hochschule geprüft. Ein interessanter Lebenslauf und einschlägige Berufs- und Führungserfahrung sind gute Voraussetzungen, den Bewerbungsprozess erfolgreich zu absolvieren.

Sollte ich mich bereits vor Ablauf der Bewerbungsfrist bewerben?

Ganz wichtig bei der Bewerbung um einen MBA-Studienplatz: Reichen Sie Ihre Bewerbung so früh wie möglich ein, selbst wenn es bis zur Deadline noch lange hin ist! Beratungsagenturen für MBA-Interessenten empfehlen, schon ein Jahr vor der ersten Bewerbungsfrist mit der Bewerbung zu beginnen.
Viele Business Schools veröffentlichen zwar Bewerbungsfristen, haben jedoch ein rollierendes Zulassungssystem, sodass Bewerbungen laufend angenommen werden und die Studienplätze schon vor Ablauf der Bewerbungsfrist vergeben sind. Dann bleiben Ihnen nur noch die Warteliste und die Hoffnung, dass ein zugelassener Bewerber von seinem MBA-Studienplatz zurücktritt. Insbesondere für internationale Bewerber gelten meist frühere Termine, oder es gibt eine spezielle „Early Admissions“-Phase. Rechtzeitig eingereichte Bewerbungen werden vom Admissions Office häufig wohlwollend behandelt. Wenn die Zulassungsquoten niedrig sind, sollten Sie sich an etwa fünf verschiedenen Hochschulen um einen MBA-Studiengang bewerben.

Was kostet eine MBA-Bewerbung?

Neben dem Aufwand für die Bewerbungsunterlagen, also beglaubigte Zeugniskopien, Referenzen, Empfehlungsschreiben etc. sollten Sie die Kosten für die Vorbereitung auf die erforderlichen Tests und die eigentliche Prüfung wie beispielsweise TOEFL(derzeit 225 US $) und GMAT (aktuell 250 US $) sowie die inhaltliche Vorbereitung auf die Bewerbung (Literatur, Lektorat und Beratung für Ihre schriftliche Bewerbung) einkalkulieren. Viele Hochschulen in Deutschland erheben eine Gebühr von rund 200 € pro Bewerbung – um sicherzustellen, dass die Bewerber es ernst meinen, und um den organisatorischen Aufwand des Bewerbungsverfahrens zu finanzieren. Für die Bewerbung an einer Hochschule innerhalb Deutschlands sind je nach Aufwand und Anforderungen 1.000 € als Bewerbungsbudget ausreichend. Für die Bewerbung an amerikanischen Business Schools sollten Sie mit rund 3.000 € Bewerbungskosten rechnen.

Welcher MBA ist der Richtige?

Das kommt auf Ihre Karriereziele, Ihre Vorbildung und Ihre Präferenzen an. Wenn Sie sich noch nicht sicher sind, für welches MBA-Programm Sie sich bewerben sollten, machen Sie am besten einmal das Süddeutsche.de-MBA-Quiz!