Das Studium Augsburg MBA

Der MBA der Universität Augsburg ist das erste MBA-Programm im gesamten deutschsprachigen Raum, dem es auf Grund von ausgezeichneten Bewertungen erneut gelang, mit der „Premium-Auszeichnung“ reakkreditiert zu werden.

Im Januar 2018 startet das Programm in seinen 20. Jahrgang. Es richtet sich an Führungskräfte und Führungsnachwuchskräfte, die sich durch das Studium Kompetenzen in den Bereichen Management, Führung und Interkulturalität erwerben und sich für höhere Managementaufgaben qualifizieren wollen. Die verschiedenen Branchen der Teilnehmer eröffnen neue Blickwinkel auf Teilbereiche im Unternehmen. Die Hälfte von ihnen werden durch die Ingenieure vertreten, die andere besteht aus Wirtschaftswissenschaftler, Informatiker, Juristen oder Mediziner. Durchschnittlich sind die Teilnehmer 31 Jahre alt und weisen ca. sechs Jahre Berufserfahrung auf.

Nach einer intensiven Startphase studieren die Teilnehmer in Abständen von ein bis vier Wochen immer freitags und samstags am Campus der Universität Augsburg. Zu Beginn des zweiten Studienjahres reisen die Teilnehmer für acht Wochen nach Pittsburgh, wo sie im Fulltime-MBA der Joseph M. Kratz Graduate School of Business an der University of Pittsburgh studieren werden. In den letzten drei der insgesamt 20 Monate schreiben sie ihre Masterarbeit.

Während des Studiums besuchen die Teilnehmer 16 Pflichtmodule. Einerseits lernen sie betriebswirtschaftliches Grundwissen in Lehreinheiten wie „Strategisches Management“, „Marketing Management“ oder „Unternehmung und Steuern“. Gleichzeitig geht es während des Programms aber auch darum, die Führungskompetenz der Teilnehmer zu stärken. Beispielsweise absolvieren sie im Modul „Erfolgreiches Teammanagement“ sowohl indoor als auch outdoor drei Tage lang Partnerübungen und Gruppenarbeiten. In der Einheit „Führung und Wirtschaftsethik“ entwickeln sie ihre eigene Persönlichkeit weiter und lernen, dass es auch im Bereich der Wirtschaft Normen gibt, die Entscheidungen beeinflussen.

Je nach eigenen Präferenzen kann man sich als Wahlfach in einem der drei Kompetenzbereiche „Management-Kompetenz“, „Internationale Kompetenz“ oder „Leadership“ intensiv weiter qualifizieren. Auch die Module im MBA-Studium in Pittsburgh werden selbst gewählt, ein weiterer, sehr wertvoller Baustein, sein Studium individuell zu optimieren. Bei allen Lehrinhalten wird nicht nur theoretisches Wissen durch Wirtschaftsprofessoren vermittelt, vielmehr stehen die Umsetzung des Gelernten in die Praxis und der unmittelbare berufliche Bezug immer im Mittelpunkt.

Besonderheiten des Studiums

Im Gegensatz zu vielen anderen MBA-Programmen, wo die Studenten nur für ein oder zwei Wochen an ausländischen Hochschulen sind, dauert der Auslandsaufenthalt im Rahmen des MBA Unternehmensführung zwei Monate. Dabei sind die Studenten regulär an der Universität von Pittsburgh eingeschrieben und besuchen die Kurse, die sie selbst ausgewählt haben, zusammen mit den anderen Fulltime-Studenten der Joseph M. Kratz Graduate School of Business. Insofern kombiniert der Studiengang Unternehmensführung ein Teilzeit-MBA-Programm in Augsburg mit einem knapp zweimonatigen Vollzeit-Studium in Pittsburgh. Bei entsprechender Voraussetzung kann der Studienaufenthalt auf vier Monate verlängert werden.

Die Hochschule

Die Universität Augsburg wurde 1970 gegründet – mit den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften als ersten Fachbereichen. Mittlerweile setzt sich die Universität aus sieben Fakultäten zusammen. Gemeinsam mit dem Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) richtete die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 1999 den Studiengang „Unternehmensführung“ ein. Dabei handelt es sich um das erste berufsbegleitende MBA-Programm Bayerns. Partnerhochschule in diesem Programm ist die Joseph M. Kratz Graduate School of Business an der University of Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania. Diese hat eine jahrzehntelange Erfahrung mit MBA-Programmen, beispielsweise bot sie als erste amerikanische Hochschule 1960 einen einjährigen Full-Time-MBA an. Außerdem ist die Graduate School of Business durch die Association to Advance Collegiate Schools of Business (AACSB) akkreditiert.

Aufnahmeverfahren

Der MBA Unternehmensführung startet jedes Jahr im Januar und dauert 20 Monate (über vier Semester).

Ablauf

  • Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen: mindestens zwei Jahre Berufserfahrung, Hochschulabschluss mit mindestens sechs Semestern Regelstudienzeit, gute Englischkenntnisse (Nachweis durch TOEFL-Test).
  • Einreichung der Bewerbungsunterlagen: ausgefüllter Zulassungsantrag; tabellarischer Lebenslauf; Referenzen des aktuellen Arbeitgebers; Broschüre des Arbeitgebers; Nachweis des akademischen Erstabschlusses durch beglaubigte Kopien der Zeugnisse.
  • Wer die formalen Zulassungsvoraussetzungen erfüllt, wird zu einem persönlichen Interview eingeladen
  • Zulassungsentscheidung
  • Jeweils im Januar beginnt das Studium.

Bekannte Absolventen

  • Axel Albrecht
    Leiter Vertrieb
    Audi AG
  • Dr. Gabriele Godl
    Geschäftsleitung
    KONEN Bekleidungshaus KG
  • Jörg Thäle
    President Supply Chain Management
    OSRAM GmbH

Fazit

Der MBA ist für Interessenten aus den verschiedensten Berufssparten gleichermaßen geeignet. Dadurch ist die Teilnehmerschaft sehr heterogen, die Studenten können stark von den jeweiligen Erfahrungen der Kommilitonen aus den verschiedenen Branchen profitieren. So lernen Ärzte von Juristen, Ingenieure von Naturwissenschaftlern. Und das alles in sehr kleinen Gruppen von 25 Personen.

Dadurch, dass der MBA seit 1999 angeboten wird, hat sich bereits ein umfangreiches Netzwerk von ca. 300 Alumni aus bisher 18 Jahrgängen gebildet. Durch den MBAlumni e.V. lassen sich wichtige Kontakte knüpfen, etwa um die Berufskarriere durch einen Jobwechsel oder einen Auslandsaufenthalt voranzutreiben. Die Studienzeit in den USA führt dazu, dass man einen Blick über den deutschen Tellerrand hinaus gewinnt auf die Wirtschaftsstrukturen in einer der größten Volkswirtschaften der Erde. Hinzu kommt, dass die Studenten dort mit regulären Studenten der Uni Pittsburgh aus den verschiedensten Ländern zusammen studieren und arbeiten – eine einmalige und unvergessliche interkulturelle Erfahrung.

Interview mit einem Absolventen und einem aktuellen Studenten

  • Sarah Maria Kollenberg
    Global Director Efficiency & Productivity
    Symrise AG
    Sie hat den MBA von Januar 2015 bis November 2016 absolviert
  • Sascha Behlendorf
    Senior Project Manager
    Giesecke & Devrient GmbH
    Er hat den MBA im Januar 2016 begonnen

Frau Kollenberg, Herr Behlendorf, beschreiben Sie den MBA "Unternehmensführung" an der Universität Augsburg in drei Worten.

Kollenberg: Gehaltvoll, Auslandsstudium, Relevant

Behlendorf: Erkenntnisreich, top organisiert und super integrierbar

Was hat Sie am MBA in Augsburg überzeugt? Warum haben Sie sich dafür entschieden?

Kollenberg: Vor allem die einzigartige Möglichkeit, einen nennenswerten Anteil des berufsbegleitenden Studiums im Ausland zu verbringen, hat mich in Augsburg überzeugt. Im Gegensatz zu vielen berufsbegleitenden MBA-Studiengängen mit ein bis zwei Wochen internationalem Studienaufenthalt im Ausland bietet der MBA in Augsburg durch die Kooperation mit der Katz Business School in Pittsburgh zwei volle Monate Auslandsstudium (bei Verlängerung sogar vier Monate). Das ist für einen berufsbegleitenden Studiengang ein Alleinstellungsmerkmal und hat mich absolut überzeugt. Im Erststudium habe ich leider keine Studienerfahrung im Ausland gesammelt, das konnte ich nun im MBA nachholen.

Behlendorf: Als ich angefangen habe, mich für den MBA zu interessieren, habe ich mir in der Region alle möglichen Programme angeschaut. „Hängen geblieben“ bin ich aber in Augsburg. Mich hat von Anfang an die Planbarkeit angesprochen: Alle Termine stehen im Voraus schon fest, so kann man gut damit planen. Außerdem fand ich super, dass der MBA in Augsburg in Wochenendblöcken gelehrt wird und nicht wochenweise wie in anderen Programmen. Final hat mich aber letztendlich das Vorstellungsgespräch überzeugt. Im Gespräch wurde mir erst so richtig bewusst, dass ich mit dem MBA „Unternehmensführung“ in Augsburg die Möglichkeit habe, zwei Monate als vollwertiger Student in Amerika zu studieren. Ein klares Alleinstellungsmerkmal für mich. Das hatte ich vorher zwar auch gelesen, aber so richtig realisiert habe ich diese Möglichkeit erst, als im Vorstellungsgespräch darüber gesprochen wurde. Danach stand meine Entscheidung für den MBA fest.

Wo arbeiten Sie heute?

Kollenberg: Heute arbeite ich bei der Symrise AG, einem globalen Anbieter von Duft- und Geschmackstoffen, kosmetischen Grund- und Wirkstoffen sowie funktionalen Inhaltsstoffen. Die Zentrale befindet sich in Holzminden im Weserbergland, Standorte gibt es in mehr als 40 Ländern, die Anzahl der Mitarbeiter beträgt fast 9.000 weltweit. Im Segment Scent & Care bin ich als ‚Global Director Efficiency & Productivity‘ für die weltweiten Aktivitäten zur Prozessverbesserung verantwortlich, aktuell mit dem Fokus auf der Verbesserung der kreativen Prozesse – eine spannende Herausforderung!

Behlendorf: Ich arbeite heute immer noch bei der Giesecke & Devrient GmbH. Dort bin ich bereits seit Studienbeginn tätig. Allerdings hat sich mein Tätigkeitsfeld verändert. Ich arbeite zwar immer noch im Projektmanagement, mache aber jetzt mehr Produkt- und Innovationsmanagement. Projekttechnisch habe ich immer mehr Sonderprojekte, die direkt an die Geschäftsführung angegliedert sind. Insgesamt bin ich durch das Studium viel dichter an die Spitze gerückt.

Haben sich Ihre Erwartungen an Ihr Studium erfüllt? Gab es Überraschungen?

Kollenberg: Ja, die Erwartungen haben sich erfüllt. Überrascht war ich von der kleinen Gruppengröße meines Studienjahrgangs mit nur 15 Personen. Für mich war das aber eine positive Überraschung,  denn die kleine Gruppe macht das gemeinsame Studium an den Wochenenden sehr angenehm.

Behlendorf: Meine Erwartungen wurden erfüllt. Ich war am Anfang aber trotzdem skeptisch, man musste sich eben erst einmal in die Themen hineindenken. Zum Ende hin wird dann alles zu Einem. Es wird letzten Endes alles integriert betrachtet. Man sieht dann mehr die Zusammenhänge und überlegt, wie man das in der Praxis umsetzen kann. Die vielen Hausarbeiten helfen, die gelernte Theorie mit der Praxis zu verbinden und theoretische Konzepte zu transferieren. Insgesamt gab es keine großen Überraschungen, es war streckenweise sehr stressig, aber sonst wie erwartet.

Wie würden Sie das Studieren in Augsburg beschreiben?

Kollenberg: Familiär. Neben der kleinen Größe der Studiengruppe im MBA-Studiengang ist auch der Kontakt mit den Dozenten sehr angenehm und persönlich. Nach kurzer Zeit sind die wenigen Studenten – und ihre Marotten – bekannt. Und das MBA-Team ist wirklich großartig darin, auf jeden Einzelnen einzugehen und das Studium bestmöglich zu unterstützen.

Behlendorf: Man freut sich jedes Mal, wenn man zu den Lehreinheiten wieder nach Augsburg kommt. Die Kommilitonen zu sehen, neue Inhalte kennenzulernen. Aber auch die Betreuung ist super, ein Rundum-Sorglos-Paket.

Inwiefern kann der MBA für die weitere Karriere hilfreich sein?

Kollenberg: Einen MBA nebenberuflich trotz Vollzeit-Job zu absolvieren, zeigt vor allen Dingen großes Engagement und Leistungsbereitschaft. Beides sind Eigenschaften, die bei angehenden Führungskräften geschätzt werden. Darüber hinaus hilft ein MBA Programm besonders Nicht-Betriebswirten, indem in kurzer Zeit und komprimierter Form das relevante unternehmerische Wissen vermittelt wird. So kann die betriebswirtschaftliche Basis für eine Management-Karriere nach einigen Jahren Berufserfahrung gelegt werden.

Behlendorf: Es kommt immer auf die eigene Persönlichkeit an, was man mitnimmt. Wenn man noch nicht so nah am Management ist, lernt man viel wertvolles Know-how. Wenn man näher dran ist, mischt man sich aktiv ein, versucht sich miteinzubringen und andere Perspektiven einzunehmen. Man sieht Dinge anders, hinterfragt Entscheidungen mehr als vorher. Das ist zwar nicht immer einfach, manchmal eckt man damit auch an. Insgesamt ist es aber auf jeden Fall mehrwertbringend für beide Seiten.

Inwiefern haben Sie noch Kontakt zu anderen Studenten, zu Dozenten oder dem Alumni-Netzwerk?

Kollenberg: Angesichts dessen, dass das Weserbergland meine neue Heimat ist und es sich in gewisser Distanz zu Augsburg und Umland befindet, beschränkt sich mein Kontakt zur Uni, den Mitstudenten aus meinem Jahrgang und dem Alumni-Verein momentan auf einen virtuellen Kontakt und Austausch. Gelegenheiten zum persönlichen Austausch bei Alumni-Veranstaltungen gäbe es genug, leider macht die Distanz es aber schwierig, die regelmäßigen Einladungen persönlich anzunehmen.

Behlendorf: Kulturtechnisch ist das „Netzwerken“ in Deutschland eher schwach ausgeprägt. Aber durch die zwei Monate USA hat man ein riesiges Netzwerk mitgenommen, von dem man auf jeden Fall sehr stark profitieren kann.

Was sollten künftige Studierende über die Universität Augsburg und den MBA "Unternehmensführung" wissen?

Kollenberg: Mit ein paar Jahren Berufserfahrung im Rücken macht das Studium am meisten Sinn. Sich kurz nach dem Berufseinstieg bereits nebenberuflich in ein MBA-Programm einzuschreiben, bedeutet mit begrenzter Praxiserfahrung auf diese spannende Reise in die Tiefen der Betriebswirtschaft zu gehen. Dabei ist der Wert des Studiums umso größer, je mehr der adressierten Themen man in einem Theorie-Praxis-Vergleich kritisch hinterfragen und kontrovers mit Mitstudenten und Dozenten diskutieren kann.

Behlendorf: Egal was man vorher studiert hat, aus welcher Fachrichtung man kommt, es ist immer etwas Neues dabei. Der MBA baut sozusagen auf den ersten Abschluss auf. Zusätzlich hat man in Augsburg eine moderne Universität, ein top Team und eine top Organisation. Man muss sich um nichts kümmern, sondern hat eine sehr angenehme und sorgenfreie Zeit.

Wie sehr hat Sie das Studium vereinnahmt?

Kollenberg: Während des Studiums habe ich als Unternehmensberaterin in einer Managementberatung Vollzeit gearbeitet. Vollzeit heißt in diesem Fall auch Vollzeit Reisetätigkeit, teils in internationalen Projekten. Von der dann verbleibenden wenigen privaten Zeit für 18 Monate ca. 50% an der Universität in Augsburg zu verbringen ist ein großes Zugeständnis und eine große Vereinnahmung sehr knapp bemessener Freizeit. Zusätzlich Hausarbeiten zu schreiben und sich auf die Klausuren vorzubereiten war dann auch nicht ohne und musste je nach Projekt- und Reiseplan im Flugzeug, in einer anderen Zeitzone, nachts und/oder mit Mut zur Lücke funktionieren. Wie sehr das Studium den zukünftigen MBA-Student vereinnahmt, ist aber besonders vom persönlichen Anspruch abhängig. Und auch das persönliche Organisationstalent und die Fähigkeit sich schnell in neue Themen reinzudenken spielen eine nicht unerhebliche Rolle.

Behlendorf: Je nach Erfahrungshintergrund kann es schon sein, dass man das Thema schon kennt und sich auch mal langweilt. Es war aber auch jede Menge Neues dabei. Trotzdem ist das auch als Techniker/Ingenieur gut händelbar, man kann sich gut hineindenken. Natürlich muss man auch Zugeständnisse zulasten der Freizeit machen. Man macht weniger mit Freunden, der Schwerpunkt verlagert sich eben. Bis auf ein oder zwei Strecken, wo es anstrengend war und viele Prüfungsleistungen anstanden, ist es aber gut machbar trotz Familie und stressigem Beruf.

Welchen Personen würden Sie das Programm empfehlen?

Kollenberg: Jedem, der sich nach einigen Berufsjahren in Sachen Selbstorganisation selbst herausfordern möchte. Jedem, der den verpassten Auslandsaufenthalt im Erststudium doch noch nachholen möchte. Jedem, der eine angestrebte Management-Karriere auf solides betriebswirtschaftliches Wissen aufbauen möchte.

Behlendorf: Ich würde es jedem empfehlen, der im Management tätig ist und seinen Blickwinkel erweitern will bzw. einen Karrieresprung plant. Da ist der MBA „Unternehmensführung“ in Augsburg genau das Richtige. Aber auch denjenigen, die noch unentschlossen sind, wohin die Reise gehen soll. Der MBA Unternehmensführung in Augsburg bietet thematisch viele verschiedene Richtungen. Man kann überall mal hineinschnuppern und dann schauen, wie es danach weitergehen könnte.

Interview mit einem Vertreter der Hochschule

  • Hanspeter Vietz
    Executive Director des MBA-Programms Unternehmensführung

Herr Vietz, was ist das Besondere am MBA-Studiengang Unternehmensführung an der Universität Augsburg?

Der MBA in Unternehmensführung ist ein wirklich internationaler Studiengang. Denn unsere Teilnehmer studieren zu Beginn des zweiten Studienjahres zwei ganze Monate Vollzeit an der Universität Pittsburgh. Das ist ungewöhnlich für einen berufsbegleitenden Teilzeit-MBA. Außerdem ist unser Programm der erste MBA-Studiengang an einer bayerischen Universität. Der erste Jahrgang startete bereits im Januar 1999. Dadurch können wir den Studenten nicht nur eine große Erfahrung, sondern auch ein sehr starkes Alumni-Netzwerk bieten.

Für wen ist der Studiengang genau das Richtige?

Der MBA-Studiengang in Augsburg ist für Entscheider, für Menschen mit Zielen die schon Führungspersönlichkeiten sind oder es werden wollen. Letztere wollen erst in diese Position kommen, bringen aber bereits die Persönlichkeit dafür mit. Unser Programm richtet sich an Leute, die Lust auf und Mut zu Veränderungen haben, etwas bewegen wollen und Verantwortung übernehmen möchten. Der MBA ist dafür konzipiert, Teilnehmern aus unterschiedlichsten akademischen Bereichen wie Naturwissenschaften, Medizin, Geisteswissenschaften oder Ingenieurwesen das nötige Know How beizubringen, um diese Führungspersönlichkeit im Beruf auch ausleben zu können.

Was unterscheidet den MBA Unternehmensführung von ähnlichen Studiengängen an anderen Instituten in Deutschland oder Europa?

Es ist diese echte Internationalität mit zwei Monaten Vollzeitstudium in Pittsburgh. Das macht kein anderes Teilzeit-Weekend-Programm. Wir bringen unsere Studentengruppe nicht einfach für zwei Wochen an einen Ort im Ausland, wo sie ein festes Programm erwartet. Unsere Teilnehmer sind als Vollzeitstudenten ganz in den Unibetrieb in Pittsburgh integriert und suchen sich ihre Fächer selbst aus. Hinzu kommt noch etwas, was eigentlich selbstverständlich sein sollte: Wir bieten eine professionelle Begleitung. Zusammen mit fünf bis sechs studentischen Hilfskräften macht unser MBA-Team nichts anderes, als sich um den Studiengang zu kümmern.

Mit welchen Hochschulen konkurrieren sie denn?

Wir konkurrieren mit den sehr guten und seriösen berufsbegleitenden Studiengängen im süddeutschen Raum. Von denen gibt es aber nicht allzu viele.

Warum sollen sich die Studenten trotz der starken Konkurrenz ausgerechnet für den MBAUnternehmensführung an der Uni Augsburg entscheiden?

Weil höchste Qualität und professionelle Umsetzung unser vorrangiger Anspruch sind. Das Augsburger MBA-Studium ist seit 2002 akkreditiert und 2009 als Premium-Programm ausgezeichnet worden. Das bedeutet, dass das Programm eine die Qualitätsanforderungen deutliche überragende, exzellente Qualität in Studium und Lehre aufweist. Eine unabhängige Bewertung die uns bestätigt und stolz macht, insbesondere da dieses Premium-Siegel nur ganz wenige Studiengänge vorweisen können

Was erwarten Sie für die Zukunft des Studiengangs?

Der Studiengang ist und bleibt ein General-Management-Programm. Er ist und bleibt der berufsbegleitende MBA-Studiengang mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis in Deutschland. Ich gehe davon aus, dass er seine führende Position im süddeutschen Raum beibehalten und ausbauen wird.

Bezeichnung des Abschlusses

Master of Business Administration (MBA)

Regelstudienzeit in Monaten

20 Monate

Vollzeit, Teilzeit oder beides möglich?

Teilzeit, berufsbegleitend in vier Semestern; Kurse meist freitags und samstags, plus 8 Wochen Fulltime-Studium an der University of Pittsburgh/USA.

Namen der Partner-Universität

Joseph M. Katz Graduate School of Business an der University of Pittsburgh, Pennsylvania (USA)

Kosten des Studiums

Gesamtkosten (mit Studiengebühren für die Joseph M. Katz Graduate School of Business) sind 28.900 Euro, von denen die erste Rate (16.900 Euro) direkt nach der Zulassung und die zweite Rate (12.000 Euro) vor Beginn des zweiten Studienjahres zu zahlen sind. Hinzu kommen noch der Studentenwerksbeitrag der Universität Augsburg von 100,95 Euro pro Semester sowie die Kosten für Reisen, Unterkunft und Verpflegung.

Formale Voraussetzungen für den Studiengang

  • Hochschulabschluss mit mindestens sechs Semestern an einer Universität, Fachhochschule oder Berufsakademie
  • mindestens zwei Jahre Berufserfahrung
  • zwei Referenzschreiben, eines davon vom direkten Vorgesetzten oder einer anderen hochrangigen Person aus dem Unternehmen
  • gute Englischkenntnisse, nachgewiesen durch einen TOEFL-Test

Welche technischen Voraussetzungen/Arbeitsmittel muss man mitbringen?

Keine besonderen technischen Voraussetzungen nötig, die Teilnehmer nehmen ihren Laptop mit.

Welche Sprachen muss ein Bewerber können?

Gute englische Sprachkenntnisse, die mit einem erfolgreich bestandenen TOEFL-Test (Mindestpunktzahl von 85 bzw. 230 im internetbasierten bzw. computerbasierten TOEFL) nachgewiesen werden.

Akkreditierung

Premium-Akkreditierung (2014) der Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA); die Joseph M. Katz Graduate School of Business ist zusätzlich auch durch die Association to Advance Collegiate Schools of Business (AACSB) akkreditiert.

Wie viele Professoren, Mitarbeiter und Studenten gibt es?

45 Dozenten in Augsburg und 20-25 Dozenten in Pittsburgh; 2 feste Mitarbeiter im MBA-Team und 5-6 studentische Hilfskräfte in Augsburg; insgesamt studieren ca. 25 Teilnehmer pro Kurs, es gibt ca. 300 Alumni.

Lassen Sie sich beraten:
Martin Vogt
MBA Programmmanager Unternehmensführung

Informationen per E-Mail anfordern:

Ihr Name*

Ihre Email-Adresse*

Ihre Telefonnummer (optional)

Ihre Nachricht

Sichere Datenübertragung mit SSL-Verschlüsselung