Die Otto-Friedrich-Universität Bamberg ist eine staatliche Universität in Trägerschaft des Freisstaat Bayern. Die rund 13.000 Studierenden der Universität Bamberg haben einen Anteil von ca. 15% der Bevölkerung Bambergs. Die oberfränkische Stadt hat somit eine starke universitäre Prägung. Im 17. Jahrhundert gegründet kann die Universität auf eine lange Geschichte und Tradition zurückblicken. Der Impact der Universität Bamberg wird in verschiedenen Feldern sichtbar. In den sechs verschiedenen Impact-Feldern: Unternehmen und Verwaltung, Kultur und kulturelle Bildung, Internationales, Stadt und Region, Bildung und Soziales oder Nachhaltigkeit und Ökologie zeigt die Uni ihre Bedeutung für die Stadt, die Region und darüber hinaus.

In Forschung Lehre ist die Otto-Friedrich-Universität Bamberg in folgende Fakultäten und Institute gegliedert:

  • Geistes- und Kulturwissenschaften
  • Sozial- und Wirtschaftswissenschaften
  • Humanwissenschaften
  • Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik
  • „Querschnittsfunktion“ Lehrerbildung
  • Bamberger Centrum für Empirische Studien/Bamberg Center for Empirical Studies (BACES)
  • Zentrum für Interreligiöse Studien/Centre for Interreligious Studies
  • Zentrum für Mittelalterstudien (ZEMAS)
  • Zentrum für innovative Anwendungen der Informatik
  • Trimberg Research Academy (TRAc)
  • Bamberg Graduate Schools/Promotionsprogramme
  • Kompetenzzentrum für Angewandte Personalpsychologie (KAP)
  • Kompetenzzentrum Geschäftsmodelle in der digitalen Welt
  • Kompetenzzentrum Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien
  • Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi)
  • Staatsinstitut für Familienforschung (ifb)
  • Akademie für Schlüsselkompetenzen und wissenschaftliche Weiterbildung (ASwW)

Das ASwW ist die universitäre Einrichtung zur Wissenschaftlichen Weiterbildung. Dort werden Weiterbildungsstudiengänge, Zertifikatslehrgänge, Seminare und weitere Bildungsangebote, wie bspw. Online-Lehrveranstaltungen über die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb), angeboten.