Mergers & Acquisitions / Universität Münster

Der Studiengang LL.M. Mergers & Acquisitions wurde 2002 von der JurGrad gGmbH an der Universität Münster eingerichtet. Das Pro­gramm, das man entweder mit dem Master of Laws (LL.M.) oder dem Executive MBA (EMBA) abschließen kann, richtet sich an Juristen und Ökonomen. Insbeson­dere Steuer-, Rechts- oder Wirtschaftsberater sowie Mitarbeiter von M&A-Abteilun­gen bzw. Private-Equity-Bereichen großer Unternehmen sind die Zielgruppe.

Das Studium gliedert sich in drei Semester. Danach verfassen die Teilnehmer in vier Monaten die Abschlussarbeit, die einen Umfang von 40 bis 50 Seiten hat. Für die insgesamt 8 Module und 377 Unterrichtsstunden kommen die Studenten in der Regel einmal im Monat von Donnerstag bis Samstag nach Münster. Zu Studienbeginn steht eine Einführungswoche auf dem Programm.

Die Module im Einzelnen

Nach einer Einführung in den Bereich Mergers & Acquisitions werden in Modul 1 zu­nächst die betriebs- und volkswirtschaftlichen Funktionen des Unternehmenskaufs, dann die Grundlagen von Aktienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht themati­siert. Abschließend lernen die Teilnehmer, wie man für M&A-Transaktionen Unter­nehmen bewertet. Beim zweiten Modul stehen Buchführung und Bilanzen, Fi­nanzierung und ihre Kreditbesicherung bei Akquisitionen sowie Corporate Gover­nance im Mittelpunkt. Zudem eignen sich die Studenten die Grundlagen von Konzern­recht und Kreditvertragsrecht an.

In Modul 3 erhalten die Teilnehmer einen Einblick in den Ablauf von Verkaufs- und Übernahmeverfahren. Zudem lernen sie, wie man eine Tax Due Diligence sowie eine Legal Due Diligence durchführt. Im nächsten Abschnitt tauchen die Studenten tief ins deutsche und internationale (z.B. EU, USA) Kartellrecht ein. Auch der gewerbliche Rechtsschutz und die Bestimmungen eines Unternehmenskaufvertrags gehören zu den Inhalten dieses Moduls. Das nächste Seminar dreht sich um Joint Ventures, Venture Capital Beteiligungen, Fonds und Private Equity Transaktionen. Außerdem stehen Arbeitsrecht und Umwandlungsrecht auf dem Stundenplan.

Modul 6 hat zunächst die nationalen und internationalen steuerlichen Aspekte beim Unternehmenskauf zum Inhalt. Die Studenten lernen aber auch das Erbschaftssteu­errecht bei der Unternehmensnachfolge kennen. Hinzu kommen für die LL.M.-Stu­denten noch Wirtschaftsstrafrecht und Recht des Handelsstandes. Wer einen EMBA macht, vertieft sich stattdessen in die Bilanzierung von Unternehmenszu­sammenschlüssen und das Umwandlungssteuerrecht.

Das 7. Modul startet mit grenzüberschreitenden Verhandlungen und Transaktionen. Dann werden internationale Unternehmenskäufe sowie die Post Merger Integration behandelt. Auch erfahren die Studenten, wie ein Unternehmenskauf bei Insolvenzen oder in Krisen abläuft. Zum Abschluss lernen sie, wie sich Manager in M&A-Transak­tionen verhalten, welche alternative Verfahren zur Streitbeilegung es gibt und wie solche Konflikte auch mithilfe von Schiedsgerichten gelöst werden können.

Im 8. Modul simulieren die Teilnehmer in Gruppen einen Unternehmenskauf. Die LL.M.-Studenten führe eine Legal Due Diligence durch und setzen einen Kaufvertrag auf. Die EMBA-Teilnehmer bewerten das Zielunternehmen wirtschaftlich und entwickeln einen Finanzierungsplan. Ihre Arbeit präsentieren die Teams anschließend. Nach den anderen sieben Modulen hingegen finden Klausuren zur Überprüfung des erlernten Wissens statt.

Besonderheiten des Studiums

Das Programm wird bereits seit 2002 von der JurGrad an der Uni Münster angeboten – dementsprechend viel Erfahrung hat die Hochschule mit der Durchführung des Studiengangs. Zudem können die Studierenden bei diesem Programm frei wählen, ob sie den rechtswirtschaftlichen Master of Laws (LL.M.) oder den wirtschaftswissenschaftlichen Executive MBA (EMBA) als Abschluss anstreben. Auch haben die Studenten die Möglichkeit, sich „Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht“ nennen zu dürfen. Dafür müssen sie nur einen kostenlosen Zusatzkurs inklusive Klausur ablegen. Dort erlernen sie die theoretischen Kenntnisse, die nötig sind, um den Titel tragen zu dürfen. Denn das praktische Know how, um ihre Mandanten fachlich optimal beraten zu können, haben sie sich bereits im Masterstudiengang angeeignet.

Aufnahmeverfahren

Das Studium beginnt Anfang Oktober (2017: 9.10.). Bewerbungsschluss ist der 15. Juli.
Wer sich vor dem 1. Juli bewirbt, zahlt durch den Frühbucherrabatt 2.100 Euro weniger.

Ablauf

  1. Wer die Zulassungsvoraussetzungen (Akademischer Erstabschluss in Jura oder Wirtschaftswissenschaft, einjährige Berufserfahrung (beim EMBA sind es zwei Jahre)) erfüllt, reicht seine Unterlagen bei der JurGrad gGmbH ein: Dazu gehören das ausgefüllte Anmeldeformular, ein tabellarischer Lebenslauf sowie beglaubigte Kopien der Staatsexamenszeugnisse, des Diplom-, Bachelor- oder Masterzeugnisses. Bei Diplom-, Bachelor- und Masterabschlüssen fügt man noch eine beglaubigte Kopie des Diploma Supplements bzw. einen Nachweis über den ECTS-Level bzw. die Ranking-Bescheinigung bei.
  2. Die ersten 30 Kandidaten, die die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, wer­den aufgenommen. Für die übrigen 10 Plätze beginnt ein Bewerbungsverfah­ren.

Fazit

Seit knapp 15 Jahren richtet die JurGrad bereits Master-of-Laws-Programme und im Speziellen den Studiengang Mergers & Acquistions aus. Von dieser Erfahrung profitieren die Studenten. Zudem ist das Programm sehr flexibel, weil die Teilnehmer je nach Wunsch einen LL.M.- oder einen EMBA-Abschluss machen können. Wer will, kann auch noch durch einen Zusatzkurs seinen Fachanwalt in Handels- und Gesellschaftsrecht machen.

In diesem Studiengang unterrichten etwa 70 Dozenten. Darunter befinden sich nicht nur Universitätsprofessoren, sondern auch anerkannte Berufspraktiker aus großen Anwaltskanzleien. Dadurch ist sichergestellt, dass den Teilnehmern nicht nur die Theorie, sondern auch die Praxis vermittelt wird.

Der LL.M. bzw. EMBA in Mergers & Acquisitions ist spezialisiert auf Unternehmens­käufe bzw. Unternehmensnachfolgen. Die Teilnehmer kommen beruflich auch aus diesem Bereich bzw. wollen sich dorthin entwickeln. Wer einen anderen beruflichen Schwerpunkt hat, fährt wohl mit einer anderen Spezialisierungsrichtung (z.B. Arbeits­recht) besser.

Bezeichnung des Abschlusses

Master of Laws (LL.M.). Auf Wunsch auch Executive Master of Business Administra­tion (EMBA)

Regelstudienzeit

Drei Semester plus Masterarbeit (vier Monate Bearbeitungszeit) 

Vollzeit, Teilzeit oder beides möglich?

Teilzeit. Einmal im Monat und insgesamt 14 Mal kommen die Studenten von donners­tags bis samstags an die Hochschule in Münster (optional). Hinzu kommt eine Einführungswo­che zu Studienbeginn.

Kosten des Studiums

16.800 Euro in drei Raten zu je 5.600 Euro. Wer sich vor dem 1. Juli anmeldet, be­kommt einen Rabatt von 2.100 Euro. Somit zahlt er nur 14.700 Euro (zu je drei Ra­ten von 4.900 Euro). Wer sich für das Studium an der Westfälischen Wilhelms Un­iversität Münster einschreiben und in den Genuss des Semestertickets für den öffent­lichen Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen kommen möchte, muss pro Semester zu­sätzlich 268,37 Euro aufbringen.

Formale Voraussetzungen für den Studiengang

  • Abgeschlossenes juristisches oder wirtschaftswissenschaftliches Hochschulstu­dium mit Staatsexamen oder Diplom, Master oder Bachelor mit mindestens 240 Credit Points (man sollte bei Diplom-, Master- und Bachelor-Abschluss auch zu den besten 50 Prozent seines Jahrgangs zählen)
  • Einjährige Berufserfahrungen. Wer statt des LL.M. einen EMBA-Abschluss ma­chen möchte, muss zwei Jahre Arbeitserfahrung nachweisen

Akkreditierung

Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen (AQAS)

Wie viele Professoren, Mitarbeiter und Studenten gibt es?

Etwa 70 Professoren und Dozenten; 10 Mitarbeiter im Master-Team; 70 aktuelle Teilnehmer, 480 Absolventen

Weitergehende Informationen zu diesem Studiengang finden Sie auch auf den Seiten von JurGrad.

Lassen Sie sich beraten:

Informationen per E-Mail anfordern:

Ihr Name*

Ihre Email-Adresse*

Ihre Telefonnummer (optional)

Ihre Nachricht

Sichere Datenübertragung mit SSL-Verschlüsselung