Das erste der privaten SAE-Institute wurde 1977 im australischen Sydney eröffnet. Vor 25 Jahren öffnete die Niederlassung in München ihre Pforten – als erstes Institut in einem nicht englischsprachigen Land. Zunächst wurden hier vor allem Tontechniker ausgebildet, folgerichtig wurde das Institut damals School of Audio Engineering (SAE) getauft. Heute firmieren alle Institute unter dem Kürzel SAE. Mittlerweile bieten die weltweit 56 Institute in 28 Ländern nicht mehr nur eine Aus- und Weiterbildung im Audiobereich an, sondern auch Bachelor-Abschlüsse in der Programmierung von Videospielen, in der Herstellung von Animationen und Digitalfilmen, der crossmedialen Produktion sowie im Web Design und Development. Jeder SAE-Student wird gleich in die weltweite SAE Alumni Association und die Community mySAE, von deren internationaler Job-Börse man nach dem Studium profitieren kann, aufgenommen.