Akkreditierung

Was bedeutet Akkreditierung?

Die Akkreditierung eines MBA-Studiengangs ist die Vergabe eines Qualitätssiegels, welches von staatlich beauftragten Akkreditierungsagenturen vergeben wird und die Qualität, die Transparenz und die Vergleichbarkeit von MBA-Programmen sicherstellt. Im sogenannten Akkreditierungsverfahren werden der Anbieter und die einzelnen MBA-Programme jeweils auf zuvor definierte Anforderungen hin untersucht und damit geprüft, ob alle notwendigen Mindestanforderungen für das Studium erfüllt sind. Dieser Akkreditierungsprozess dauert mehrere Monate, und jede Akkreditierung ist nur für einen bestimmten Zeitraum gültig, sodassMBA-Studiengänge regelmäßig erneut geprüft und im Erfolgsfall reakkreditiert werden müssen.

Akkreditierungsagenturen

Der Akkreditierungsrat und der Stiftungsrat (benannt von Kultusministerkonferenz und Hochschulrektorenkonferenz) haben folgende Akkreditierungsagenturen für Deutschland damit beauftragt, Studiengänge zu prüfen und das begehrte Qualitätssiegel der Akkreditierung zu vergeben:

  • ACQUIN – Akkreditierungs-, Certifizierungs- und Qualitätssicherungs-Institut
  • AHPGS – Akkreditierungsagentur für Studiengänge im Bereich Gesundheit und Soziales
  • AKAST – Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung kanonischer Studiengänge
  • AQAS – Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen
  • ASIIN – Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik
  • evalag – Evaluationsagentur Baden-Württemberg
  • FIBAA – Foundation for International Business Administration Accreditation
  • ZEvA – Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Akkreditierungsagenturen Österreich und Schweiz

  • AQA – Österreichische Qualitätssicherungsagentur
  • OAQ – Organ für Akkreditierung und Qualitätssicherung der Schweizerischen Hochschulen

Akkreditierung in Deutschland, Europa und den USA

Die maßgebliche Akkreditierungsstelle in den Vereinigten Staaten ist die AACSB – Association to Advanced Collegiate Schools of Business -, die mittlerweile auch weltweit MBA-Studiengänge akkreditiert. In Europa sind die Ausbildungssysteme sehr heterogen. Daher hat es sich die EFMD – European Foundation of Management Development – zur Aufgabe gemacht, mit der EQUIS-Akkreditierung (European Quality Improvement System) europäische MBA-Studienprogramme auszuzeichnen und vergleichbar zu machen. Weitere bekannte Akkreditierungsagenturen sind die AMBA in Großbritannien (Association of MBAs), die CGE in Frankreich (Conférence des Grandes Ecoles) und die ASFOR in Italien (Associazione per la Formazione alla Direzione Aziendale).

Es ist möglich, dass ein einzelner Studiengang von mehreren Akkreditierungsagenturen akkreditiert wird. Business Schools, die mit allen drei wichtigen europäischen Akkreditierungen (AACSB, AMBA, EQUIS) ausgezeichnet sind, haben eine sogenannte Triple-Crown-Akkreditierung. Weltweit sind bisher nur 35 Business Schools mit der Triple Crown ausgezeichnet worden – die erste und einzige in Deutschland ist die Mannheim Business School.

Warum gibt es in Deutschland auch nicht-akkreditierte Studiengänge?

Grundsätzlich müssen alle Bachelor- und Masterstudiengänge in Deutschland akkreditiert werden – so ist es in den ländergemeinsamen Strukturvorgaben der Kultusministerkonferenz gemäß § 9 Absatz 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen vom 10.10.2003 in der Fassung vom 22.09.2005 geregelt. Die Landeshochschulgesetze enthalten weitere Regelungen zur Akkreditierung, insbesondere die Festsetzung der Akkreditierungsfristen.
Dass einige Studiengänge nicht akkreditiert sind (ca. 20 Prozent der angebotenen MBA-Programme in Deutschland), liegt daran, dass die Hochschulreform die gestuften Studiengänge und das Akkreditierungssystem zeitgleich eingeführt hat, die Implementierung des Akkreditierungssystems jedoch länger dauerte als die Einrichtung von Bachelor- und Masterstudiengängen durch die Hochschulen. In den nächsten Jahren wird es nur noch akkreditierte MBA-Programme am Markt geben.

Ist es besser, einen akkreditierten MBA-Studiengang zu wählen?

Ein bisher nicht akkreditierter Studiengang wurde von offizieller Stelle noch nicht auf die vorgegebenen Qualitätskriterien geprüft. Zwar kann ein solches MBA-Programm grundsätzlich genauso gut sein wie ein akkreditiertes MBA-Studium, jedoch ist Vorsicht geboten, da künftige potenzielle Arbeitgeber oder ausländische Hochschulen teilweise auf ein staatliches Qualitätssiegel bestehen und z.B. gewisse Ph.D.-Programme nur mit einem akkreditierten Vorstudium aufgenommen werden können. Der akademische Titel bleibt davon unberührt – der verliehene Titel darf dennoch geführt werden, sofern es sich um einen staatlich anerkannten Titel handelt.

Gibt es Unterschiede bei der MBA-Akkreditierung von Business Schools, Fachhochschulen und Universitäten?

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen unterscheidet sich nicht bezüglich des Programm-Anbieters. Jedoch ist der Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes über ein Masterstudium nur möglich, wenn der Fachhochschul-Studiengang zum Zeitpunkt des Studienabschlusses bereits akkreditiert ist.