Aktuelle MBA-Rankings

Wer die Wahl hat, hat die Qual – getreu dieser Redewendung versuchen MBA Rankings die Entscheidung für eine Business School und ein MBA-Studium zu erleichtern. Doch die MBA Rankings sind vielfältig und haben unterschiedliche Vergleichsmethoden, Beurteilungskriterien und Methoden der Befragung. Der gute Ruf der Business School steht bei den meisten Rankings an erster Stelle neben internationaler Bekanntheit, Akzeptanz bei potentiellen Arbeitgebern und wissenschaftlichem Ansehen. Berücksichtigt werden auch die neuen Verdienstmöglichkeiten der Absolventen.

Ein Ranking muss nicht für jeden MBA-Studenten maßgeblich sein. Wichtig ist, sich an der eigenen Zielsetzung zu orientieren, die für das MBA-Studium ausschlaggebend war. Wer sich spezialisieren will, sollte den Fokus auf die Gestaltung des MBA-Studiums legen. Hier können auch kleinere Business Schools den besseren Weg und Erfolg bieten und kostengünstiger sein. Wer allerdings einen Karrieresprung in eine Top-Position wie in den Vorstand eines weltweit agierenden Unternehmens anstrebt, kommt an den Rankings eher nicht vorbei.

Die internationalen Ranglisten sind stark von den USA geprägt. Die wichtigsten werden von bekannten US-Magazinen veröffentlicht, darunter die Financial Times, The Economist, Forbes und Bloomberg Businessweek. Ein MBA-Ranking allein für Deutschland gibt es nicht, viele deutsche MBA-Programme finden aber auch internationale Anerkennung.

Die Financial Times erstellt jährlich sieben Ranglisten, die im Laufe eines Jahres veröffentlicht werden:

  • Das Global MBA-Ranking bewertet Vollzeit-MBA-Studien, die EQuIS– oder AACSB-akkreditiert sind, nach 20 verschiedenen Kriterien, wobei ein Schwerpunkt auf dem Thema Gehaltszuwachs liegt.
  • Im Online-MBA-Ranking werden Anbieter bewertet, die eine internationale Ausprägung haben und zu 70 Prozent ihre Studieninhalte online vermitteln.
  • Executive Education
  • Masters in Finance
  • Masters in Management
  • EMBA
  • European Business School Ranking

MBA Rankings 2019

Die beliebtesten MBA-Studiengänge 2019

Die nachfolgende Rangliste zeigt die Studiengänge im Bildungsmarkt der Süddeutschen Zeitung, die bei den Studieninteressenten im Jahr 2019 am beliebtesten waren.

  1. Master of Business Administration and Engineering München (Hochschule München)
  2. MBA-Fernstudienprogramm RheinAhrCampus
  3. MBA General Management HS Fresenius
  4. Executive MBA Bertelsmann Stiftung (TUM School of Management)
  5. MBA Financial Management (Hochschule Coburg)
  6. MBA General Management an der Allensbach Hochschule
  7. MBA Digital Transformation (E-Learning Group)
  8. MBA Eng. Wirtschaftsingenieurwesen (TH Mittelhessen)
  9. EMBA Universität Mainz
  10. Augsburg MBA (Universität Augsburg ZWW)

Global MBA-Ranking 2020

European Business School Rankings 2020 im Global MBA-Ranking der Financial Times aus dem Jahr 2019.

Top-Platzierungen europäischer MBA-Studienanbieter im Global-Ranking (in Klammern ist der Rang der Hochschulen im Jahr 2019 angegeben):

4. (3) Insead / Frankreich & Singapur
7. (6) London Business School /Großbritannien
9. (19) HEC Paris / Frankreich
13. (12) IESE Business School / Spanien
19. (16) University of Cambridge (Judge) / Großbritannien
21. (13) University of Oxford / Großbritannien
24. (21) Esade Business School / Spanien
25. (22) IMD / Schweiz
29. (31) SDA Bocconi / Italien
43. (36) Warwick Business School / Großbritannien

Die im Ranking 2019 aufgeführten Hochschulen in Deutschland und deren Platzierung im FT-European Business School Rank.

9. ESMT Berlin
14. ESCP Europe
23. WHU Beisheim
24. Mannheim Business School
32. Frankfurt School of Finance and Management
57. HHL Leipzig
69. ICN Business School
74. Universität zu Köln
76. TUM School of Management

MBA Ranking CEO-Mag 2019

Das amerikanische CEO-Mag hat mehrere globale EMBA- und MBA-Rankings (PDF) für 2019 veröffentlicht. Sehr gut abgeschnitten haben dabei, unter anderem, die EU Business School, die Hochschule Darmstadt und auch die SBS Swiss Business School.

Weitere MBA-Rankings

Beim Fulltime MBA Ranking des The Economist werden Kriterien wie neue Karriereoptionen, persönliche Entwicklung und der Networking-Faktor berücksichtigt. Das berufsbegleitende MBA Ranking veröffentlicht The Economist alle zwei Jahre, letztmalig in 2017.

Forbes unterscheidet in seinem Ranking „The Best International Business Schools“ nach US-MBA-Programmen sowie nach ein und zweijährigen internationalen MBA-Programmen. Alle zwei Jahre bewertet Forbes Business Schools außerhalb der USA auf der Grundlage ihres Return on Investment. Dazu wird das Durchschnittsgehalt der Absolventen in den ersten fünf Jahren nach MBA-Abschluss – einschließlich Gehältern, Boni und ausgeübten Aktienoptionen verringert um die Opportunitätskosten in der zweijährigen Ausbildung wie entgangene Vergütung, Unterrichtskosten und Schulgebühren – in Relation gestellt zum ursprünglichen Gehalt.

Bloomberg differenziert in seinem Top Business School Ranking nach Vollzeit-MBA-Programmen in und außerhalb den USA sowie nach internationalen Teilzeit-MBA-Programmen. Berücksichtigt werden Angaben von Unternehmen, die MBA-Absolventen einstellen (30 Prozent), von Absolventen (30 Prozent) und von Studenten (15 Prozent), sowie die Vermittlungsquote in einen besseren Job (10%) und das Einstiegsgehalt nach erfolgreichem Abschluss (10 Prozent).

QS befragt jährlich weltweit MBA-Arbeitgebern nach deren Meinung zu den besten Business Schools und veröffentlicht die Ranglisten aufgeschlüsselt nach Region und Spezialisierung. Indikatoren für die Rangfolge sind die akademische Reputation, der sogenannte H Index, ein Index, der versucht, sowohl die Produktivität als auch die Wirkung der veröffentlichten Arbeiten eines Wissenschaftlers oder Wissenschaftlers zu messen, die Zitate pro Fakultät, um die Größe der Einrichtung zu berücksichtigen, sowie die Mitarbeiter mit PhDs, dem wissenschaftlichen Doktorgrad und höchstem Abschluss des Postgraduiertenstudiums, oder mit einem gleichwertigen Abschluss.

Allgemeines Ranking zu Universitäten und Studium

Es gibt speziell im Hochschulbereich eine sehr große Menge an Rankings. Für einen allgemeinen Überblick, der auch fakultätsübergreifend möglich ist, lohnt ein Blick auf topuniversities.com.
Über Filtereinstellungen kann dort, unter anderem, für europäische Hochschulen das Ranking Business & Management im Jahr 2020 eingesehen werden.