MBA Internationale Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein in Kooperation mit der ZFH

Das Fernstudienprogramm Internationale Betriebswirtschaftslehre führt die Hochschule Ludwigshafen gemeinsam mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) durch. Eingerichtet wurde der Studiengang 2009 noch mit dem Fokus BWL, 2017 wurde er erweitert, reakkreditiert und hat nun einen internationalen Fokus. Zielgruppe des Programms sind Wirtschaftswissenschaftler, die sich zu Führungskräften in Unternehmen entwickeln wollen, bereits ein Unternehmen führen oder kurz davor sind, einen Betrieb zu übernehmen.

Bei diesem MBA-Programm wechseln sich Phasen des Selbststudiums, des virtuellen Lernens und Präsenztage ab. Dabei nutzen die Teilnehmer Studienbriefe – zum Teil auf Englisch – und eine Lernsoftware, um sich die Inhalte des Programms anzueignen. Über eine virtuelle Lernplattform werden sie fachlich begleitet und erhalten Hilfestellungen. Zudem kommen die Studierenden zwischen sechs und zehn Tage pro Semester an den Campus nach Ludwigshafen, wo sie das Erlernte vertiefen, Übungen machen, Fallbeispiele bearbeiten und Case Studies durchführen. So wenden sie die Theorie in der Praxis an. Die Präsenztage finden in der Regel freitags und samstags statt.

Insgesamt werden vier Semester absolviert, wobei das letzte Halbjahr dem Verfassen der Masterarbeit und ihrer Verteidigung in Form einer Disputation gewidmet ist. Die Teilnehmer des Studiengangs absolvieren in den ersten drei Semestern 8 Module, wobei sie in einem Modul zwei Themen nach eigenem Geschmack wählen können. Dabei stehen Recht, Soziologie, Finanzwirtschaft und Makroökonomie zur Auswahl. Die anderen sieben Themenbereiche sind Pflichtmodule. Jedes Modul wird durch Klausuren, Seminararbeiten und Präsentationen abgeschlossen.

Im ersten Semester erfahren die Teilnehmer zunächst, worauf es beim Wissenschaftlichen Arbeiten ankommt. Dann folgt der erste Teil des Moduls „Soziale Kompetenz“, wobei sich die Studierenden hier mit Ethik beschäftigen und die Folgen ihres Tuns kalkulieren lernen. Der nächste Abschnitt dreht sich ganz um die Logistik, bevor das erste Halbjahr mit (internationalem) Marketing und marktorientierter Unternehmensführung abgeschlossen wird.

Das zweite Semester beinhaltet das Modul „Unternehmensführung“, wobei Management, Controlling und ein Unternehmensplanspiel auf dem Programm stehen. Im zweiten Teil der „Sozialen Kompetenz“ wird nun die Rhetorik thematisiert. Die Teilnehmer trainieren dabei, ihr Auftreten mithilfe spezieller Techniken zu optimieren. Anschließend schärfen die Teilnehmer ihre internationale Kompetenz in den Bereichen internationale Marktforschung, internationale Unternehmensführung und interkulturelle Kommunikation.

Im dritten Halbjahr steht zunächst das Modul „Personalmanagement“ an – mit den Bereichen internationales Personalmanagement, Arbeits- und Organisationspsychologie und Organisation. Danach kommt der dritte Teil des „Soft-Skills“-Seminars. Dieses Mal sollen das kreative Denken gefördert sowie kreative Gruppendiskussionen erkannt und moderiert werden. Zum Abschluss findet das Wahlpflichtmodul statt, hier können die Studierenden zwei aus vier Themen wählen.

Besonderheiten des Studiums

Speziell ist der internationale Fokus des Programms. Die Inhalte wie Personalmanagement, Marketing, Marktforschung oder Unternehmensführung werden nicht rein auf Deutschland bezogen, sondern durch eine globale Brille betrachtet. Die Teilnehmer lernen gerade auch im Bereich interkulturelle Kommunikation, dass in verschiedenen Teilen auf der Welt anders interagiert wird und wie entscheidend dies bei der Zusammenarbeit bzw. der Anbahnung von Geschäften ist. Zudem haben die Teilnehmer die Möglichkeit, regelmäßig an Reisen ins Ausland teilzunehmen. Die nächste ist für Ende September/Anfang Oktober 2018 geplant. Dort sollen die chinesischen Städte Kanton, Shenzhen und Hong Kong besucht werden.

Aufnahmeverfahren

Das Studium beginnt jeweils zum Wintersemester. Der Bewerbungszeitrum ist zwischen dem 1. Mai und dem 15. Juli. Die Bewerbung erfolgt bei der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) unter www.zfh.de/anmeldung

Ablauf

  1. Zunächst muss der Kandidat die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen. Dazu gehören ein abgeschlossenes wirtschaftswissenschaftliches Studium (bei einem Notendurchschnitt schlechter als 2,5 kommt ein Motivationsschreiben hinzu), gute Englischkenntnisse sowie eine einjährige Berufserfahrung
  2. Der Bewerber füllt das Online-Antragsformular aus, druckt es aus und schickt es unterschrieben an die ZFH. Er schickt einen tabellarischen Lebenslauf, ein Passfoto, eine Krankenkassenbescheinigung, eine Exmatrikulationsbescheinigung, eine Unbedenklichkeitsbescheinigung sowie Nachweise des abgeschlossenen Hochschulstudiums bzw. der Hochschulzugangsberechtigung sowie der Berufspraxis und gegebenenfalls ein Motivationsschreiben mit
  3. Die ZFH prüft, ob sowohl die Angaben als auch die Unterlagen vollständig sind
  4. Die ZFH lässt den Kandidaten zu und verschickt Zulassungs- und Gebührenbescheide ab Ende Juli

Fazit

Die Teilnehmer kommen in den Genuss der hohen Flexibilität, die ein Fernstudium bietet. Sie können sich überall auf der Welt zu jeder beliebigen Uhrzeit auf der Lernplattform einloggen oder die Materialien durcharbeiten. Gleichzeitig studieren sie aber nicht völlig autark, sondern kommen in den Präsenztagen mit anderen Studenten zusammen und können sich austauschen.

Wem diese Mischung aus Selbst- und Präsenzstudium zusagt, der ist in diesem Studiengang genau richtig.

Interview mit einem Vertreter der Hochschule

Prof. Dr. Rainer Busch

Studiengangsleiter

Herr Busch, was sind die Besonderheiten des MBA Internationale BWL?

Die Studierenden können sich ohne Unterbrechung ihrer beruflichen Tätigkeit orts- und zeitunabhängig weiterbilden. Ermöglicht wird dies durch Blended Learning bzw. hybrides Lernen, einer Kombination aus Präsenzphasen, der Bereitstellung einer virtuellen Lernplattform sowie dem Selbststudium auf Basis von umfassenden Lehrbriefen sowie einer „virtuellen Bibliothek“ mit einschlägigen eBooks und aktuellen Forschungsaufsätzen.

Seminaristische Präsenzphasen bzw. Face-to-Face-Interaktion mit Austausch und Übungen bieten die Möglichkeit des persönlichen Kontaktes (zwischen Studierenden aber auch zwischen Lehrenden und Studierenden) und erhöhen den sozialen Austausch zwischen allen Beteiligten. Synchrone Formen der Betreuung der Studierenden (z.B. per Skype) in „Echtzeit“ beispielsweise im Rahmen von Seminar- und Masterarbeit bilden eine wichtige Säule der zweijährigen Zusammenarbeit zwischen den Studierenden und unserer Hochschule. Zudem wird eine anwendungsorientierte Forschung sowie Praxis- bzw. Transferorientierung der Lehrenden mit dem Ziel der Anreicherung der Kompetenzen der Studierenden einbezogen.

Internationale Studienreisen (z.B. nach Marokko als „Brückenkopf Afrikas“ und China als sich derzeit stark wandelnde „Fabrik der Welt“) einschließlich des Besuchs von Unternehmen dienen nicht nur der Erlangung internationaler / interkultureller Kompetenzen, sondern auch dem Aufbau eines internationalen Netzwerks. Die in unserem Programm zum Ausdruck kommende Fächerkombination – beispielsweise durch die Einbeziehung sozialer Kompetenzen, Philosophie, Ethik, Kreativität  und Rhetorik setzt auf eine nachhaltige Ausrichtung der angestrebten Managementkompetenzen.

Für wen ist der Studiengang genau das Richtige?

Der Studiengang wendet sich an jene Personen, die nach ihrem Berufseinstieg – unter Nutzung der Idee des lebenslangen Lernens und auf der Grundlage ihrer persönlichen Selbstwirksamkeit – eine neue Herausforderung suchen und ihre Berufs- und Karrieremöglichkeiten verbessern möchten. Der Studiengang „Internationale BWL“ bedient auch jene Zielgruppe, die die berufliche Pfadabhängigkeit zu adressieren beabsichtigt: Durch kritische Reflexion der Praxis, gepaart mit aktuellen Forschungserkenntnissen eröffnet sich für die Studierenden die Möglichkeit, u.U. gravierende berufliche „Richtungsänderungen“ vorzunehmen, aber auch Verfestigungstendenzen entgegenzuwirken.

Was unterscheidet den MBA Internationale BWL von ähnlichen Studiengängen an anderen Instituten in Deutschland oder Europa?

Die „administrative“ Betreuung der Studierenden – insbesondere die Einbettung in die Lernsituation und -strategie des Einzelnen – stellt aus unserer Sicht einen wesentlichen Erfolgsfaktor für die erfolgreiche Bewältigung des MBA-Studiums dar. Die Aussagen der aktuell Studierenden sowie der Absolventen bestätigen, dass das Lernklima zudem durch das in unserem Programm praktizierte Kleingruppenprinzip wesentlich verbessert wird. Mittels gut strukturierter Lehrbriefe – als Abbildung des relevanten Orientierungswissens sowie aktueller Forschungserkenntnisse - werden heterogene Wissensstände oder Wissenslücken angeglichen.

Optionale Studienreisen in Gestalt von Netzwerkreisen führen an die langjährigen Netzwerkpartner der Hochschule LU heran. Frühzeitig können die Studierenden – bspw. über Seminararbeiten und im Hinblick auf die zu einem späteren Zeitpunkt anzufertigende Masterthesis – flexibel und an den eigenen Bedürfnissen ausgerichtet, praxisrelevante Themenstellungen bearbeiten.

Mit welchen Hochschulen konkurrieren sie denn?

Prinzipiell mit jeder Hochschule, die MBA-Programme anbietet. Wir gehen jedoch davon aus, dass das überwiegend positive Feedback - Stichwort „positive Mundpropaganda“ zu einer entsprechenden „Empfehlungswirkung“ bei potenziellen Studierenden führt.

Warum entscheiden sich Studenten für den MBA Internationale BWL?

Die „ganzheitliche“ Betreuung durch die Verantwortlichen des Studienganges stellt ein wesentliches Entscheidungskriterium dar. Es werden jene Inhalte vermittelt, die eine nachhaltige Weiterbildung repräsentieren, d.h. einerseits wird der bisherigen Entwicklung der Studierenden Rechnung getragen; andererseits bildet der MBA-Abschluss die Voraussetzungen dafür, die künftigen Herausforderungen der Absolventen angemessen aufgreifen zu können.

Was erwarten Sie für die Zukunft des Studiengangs?

Die „ganzheitliche“ Betreuung – im Sinne eines „Fits“ der persönlichen Lehrumstände, der praktischen Umsetzbarkeit der persönlichen Lernstrategie und der Anforderungen der Hochschule an einen relativ hohen akademischen Grad - wird einen wesentlichen Unterschied zwischen den im Markt angebotenen MBA-Programmen ausmachen. MBA-Programme werden in stärkerem Maße internationale Zusammenhänge (z.B. Internationalisierungsstrategien, interkulturelle Intelligenz und Führungskompetenz) in die Curricula aufnehmen (müssen). Die Fähigkeit der MBA-Studierenden, praxisrelevante Forschungserkenntnisse intellektuell zu „scannen“ und in ihr persönliches „Frühwarnsystem“ aufzunehmen, wird an Bedeutung gewinnen.

Erfahrungen von Studenten und Alumni

Natalie Mächtel

Betriebswirtin im handwerklichen Familienbetrieb

Frau Mächtel, warum haben Sie sich für den MBA Internationale BWL entschieden?

Ich habe mich für den MBA entschieden, weil er mir als das Programm mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis in der Region erschien.

Wo arbeiten Sie heute?

Wie noch vor dem MBA arbeite ich als Betriebswirtin im handwerklichen Familienbetrieb, habe mich mittlerweile jedoch um internen Ersatz gekümmert und werde mich zeitnah auf Positionen im Management größerer Industrieunternehmen bewerben.

Haben sich Ihre Erwartungen an Ihr Studium erfüllt? Gab es Überraschungen?

Meine Erwartungen an das Studium haben sich erfüllt. Positiv überrascht hat mich die Behandlung des wissenschaftlichen Vorgehens bei Abschlussarbeiten. Diese Thematik wurde im Grundstudium eher stiefmütterlich erörtert. 

Wie würden Sie die Studierenden an der Hochschule beschreiben?

Die Studierenden der Hochschule Ludwigshafen scheinen aus den unterschiedlichsten Bereichen zu kommen und ihr Studium auch oft auf dem zweiten Bildungsweg zu absolvieren. Meine Kommilitonen sind dynamische junge Menschen, welche teilweise bereits in verantwortungsvollen Positionen stehen, aber einen noch anspruchsvolleren Job anstreben.

Inwiefern kann Ihnen der MBA für Ihre Karriere helfen?

Als Bachelor-Absolvent hat man es oft schwer, einen Job auf Management-Ebene zu erreichen. Die typische Arbeitsstelle nach dem Studium wird auch oft als „akademische Sachbearbeitung“ bezeichnet. Der MBA kann den Sprung auf eine Führungsposition ermöglichen. 

Inwiefern haben sie noch Kontakt zu den Kommilitonen, Dozenten oder zu anderen Alumni?

Zu den Kommilitonen besteht ein – zwar recht unregelmäßiger, aber immer wieder angenehmer – Kontakt über eine Whatsapp-Gruppe. Individuelle Freundschaften werden gepflegt. Die „kameradschaftlichen“ Beziehungen zu Kommilitonen konnte ich schon mehrfach auf privater und geschäftlicher Ebene nutzen. Zu Dozenten oder anderen Alumni pflege ich keinen Kontakt.

Was sollten künftige Studierende über die Hochschule und Ihren Studiengang wissen?

Die Dozenten der Hochschule lehren praxisnah und abwechslungsreich. Die Betreuung des MBA-Programms durch die Studiengangsleitung und die Geschäftsführung ist unschlagbar.

Wie sehr hat Sie das Studium vereinnahmt?

Wenn man in Vollzeit arbeitet, sollte man für die Präsenztermine und die Prüfungsphasen mindestens ein Drittel, maximal die Hälfte des Jahresurlaubes einplanen. Der übrige Arbeitsaufwand kann mit ein wenig Disziplin im Alltag gut bewältigt werden. 

Welchen Personen würden Sie das Programm empfehlen?

Betrachtet man das Gruppenbild meines Kurses, könnte man sagen, dass sich das MBA-Programm vor allem für Personen eignet, welche in ihrer Karriere an einem Wendepunkt stehen oder eine langfristige berufliche Veränderung anstreben. Grundsätzlich ist das Programm eine sehr gute Alternative für diejenigen, die nach dem Bachelor direkt in die Berufswelt einsteigen und den Mastertitel absolvieren möchten, ohne dabei finanzielle Einbußen hinnehmen zu müssen.

Bezeichnung des Abschlusses

Master of Business Administration (MBA)

Regelstudienzeit

Vier Semester inklusive Masterthesis

Vollzeit, Teilzeit oder beides möglich?

Teilzeit. Es handelt sich um ein Programm mit Phasen des Selbststudiums sowie 6 bis 10 Präsenztagen pro Semester an der Hochschule Ludwigshafen, die in der Regel freitags und samstags ausgerichtet werden. 

Kosten des Studiums

Insgesamt 9.520 Euro für vier Semester. Darin ist auch der studentische Sozialbetrag der Hochschule Ludwigshafen enthalten.

Formale Voraussetzungen für den Studiengang (Abitur, Studium, etc.)

  •  Abgeschlossenes wirtschaftswissenschaftliches Studium an einer Universität, Fachhochschule oder Berufsakademie (akkreditierter Bachelor). Bei einem Notendurchschnitt, der schlechter als 2,5 ist, kommt noch ein Motivationsgespräch hinzu
  • mindestens ein Jahr Berufserfahrung nach dem Erststudium
  • gute Englischkenntnisse. Nachweis auf B2-Niveau

Ohne abgeschlossenes Studium kann das Programm trotzdem belegt werden. Dafür muss man eine Hochschulzugangsberechtigung und mindestens drei Jahre Berufserfahrung mit Führungsaufgaben und inhaltlicher Nähe zum Studiengang vorweisen. Hinzu kommt eine Eignungsprüfung. Sie setzt sich aus einem Motivationsschreiben, einer 60-minütigen Klausur und einem 20- bis 30-minütigen  Kolloquium zusammen.

Akkreditierung

Agentur zur Qualitätssicherung akkreditierter Studiengänge (AQAS)

Zahlen

10 Professoren und Dozenten, 1 Mitarbeiterin im MBA-Team, bis jetzt ca. 135 Studenten und ca. 100 Alumni.

Ansprechpartner (Bewerberkontakt)

Eva Nefen (s. Kontaktformular)

Adresse für Einsendung der Zulassungsunterlagen:

ZFH Logo

Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)
Konrad-Zuse-Straße 1
56075 Koblenz

Lassen Sie sich beraten:
SZ-Bildungsmarkt, Eva Nefen
Eva Nefen

Informationen per E-Mail anfordern:

Ihr Name*

Ihre Email-Adresse*

Ihre Telefonnummer (optional)

Ihre Nachricht

Sichere Datenübertragung mit SSL-Verschlüsselung

Art des Studiums Teilzeit (TZ)
Fernstudium (FS)
Berufsbegleitend (BBG)
Akkreditierungen
Abschlüsse
MBA
By | April 30th, 2018|Kommentare deaktiviert für MBA Internationale Betriebswirtschaftslehre
Standorte der Hochschule Ludwigshafen am Rhein – ZFH

Weitere MBA Leadership Studiengänge

RheinAhrCampus Logo Schild

MBA-Fernstudienprogramm RheinAhrCampus

RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz

SZ-Bildungsmarkt; HS-Ludwigshafen, MBA-Team

MBA Unternehmensführung

Hochschule Ludwigshafen am Rhein – ZFH

EMBA Uni Mainz

EMBA Universität Mainz

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Uni Potsdam
RheinAhrCampus Logo Schild

MBA-Fernstudienprogramm RheinAhrCampus

RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz

SZ-Bildungsmarkt; HS-Ludwigshafen, MBA-Team

MBA Unternehmensführung

Hochschule Ludwigshafen am Rhein – ZFH

EMBA Uni Mainz

EMBA Universität Mainz

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

RheinAhrCampus Logo Schild

MBA-Fernstudienprogramm RheinAhrCampus

RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz

SZ-Bildungsmarkt; HS-Ludwigshafen, MBA-Team

MBA Unternehmensführung

Hochschule Ludwigshafen am Rhein – ZFH

RheinAhrCampus Logo Schild

MBA-Fernstudienprogramm RheinAhrCampus

RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz