Das Schweizer Bildungssystem

Das Bildungssystem in der Schweiz liegt in der Verantwortung der einzelnen Kantone und Gemeinden. Grundsätzlich werden die Schulen in erster Linie nach den Jahrgangsstufen gegliedert. Eine Gliederung nach der Art der Schulen ist nachgelagert. Die Gliederung ist in Teilen auch an die International Standard Classification of Education (ISCED) der UNESCO angepasst.

Die Schul- bzw. Bildungspflicht variiert zwischen den einzelnen Kantonen. Ebenso werden auch die Lehrpläne von den Kantonen festgelegt.

Die Stufen des Bildungssystems

  • Vorschulstufe
    Institutionen (bspw. Vorschulen), die eine vorschulische Förderung für Kinder anbieten, die noch nicht in der Schulpflicht sind, bzw. noch keine Eignung für die Einschulung mitbringen.
  • Primarstufe
    Die Primarstufe dauert meist sechs Jahre und wird meist im Alter von sieben Jahren begonnen.
  • Sekundarstufe I
    In der Sekundarstufe I werden weitere allgemeinbildende Fächer unterrichtet und es erfolgt eine Vorbereitung auf den Übertritt zu einer weiterführenden Schule oder in eine Berufsausbildung.
  • Sekundarstufe II
    Diese vertieft die Vorbereitung der ersten Sekundarstufe und ermöglicht mit dem Abschluss bessere Möglichkeiten zur Weiterbildung, bzw. zur Berufsausbildungswahl. Dabei umfasst die Sekundarstufe II mindestens die zweijährige Grundbildung, die mit dem Abschluss Berufsattest beendet wird. Die drei- oder vierjährige Grundbildung führt wird mit dem eidgenössischen Fertigungszeugnis abgeschlossen. Dies erfolgt überwiegend parallel zu einer betrieblichen Berufsausbildung. Eine Erweiterung des Abschluss zur Berufsmatura ist möglich. Auch Gymnasien (Maturitätsschulen) und Fachmittelschulen (FMS) sind in der Sekundärstufe II gruppiert. Diese ermöglichen den Zugang zur Tertiärstufe.
  • Tertiärstufe
    Höhere Berufsausbildungsgänge und Studium an Hochschulen und Fachschulen werden in dieser Stufe zusammengefasst.
  • Weiterbildung (Quartiärstufe)
    Diese umfasst alle nachfolgenden Bereiche der Weiterbildung und der Erwachsenenbildung.

Schweizer Internate

Die Internate in der Schweiz haben traditionell und weltweit einen hervorragenden Ruf. Viele der sogenannten Eliteinternate haben ihren Sitz in der Schweiz. Dabei sind nicht alle Internate in der Schweiz als „Eliteinternat“ bekannt. Vielmehr sind es oft Schulen die auf hohem Niveau ausbilden und erziehen. Auch das Vorurteil bezüglich der Kosten für ein Schweizer Internat kann nicht pauschal nachvollzogen werden.

Sie finden auf dieser Seite die Übersicht aller Schulen und Internate in der Schweiz, die derzeit im SZ-Bildungsmarkt eingetragen sind.