In der Sammelkategorie Alternative Konzepte finden Sie alle Schulen, deren pädagogisches Konzept bewusst anders ist, als im klassischen deutschen Bildungssystem.

Die Kategorien innerhalb der Alternativen Konzepte entsprechen jeweils einer bestimmten Richtung. Auch wenn weitere alternative Konzepte bestehen, sind dennoch nur diejenigen Schulen verzeichnet, die im aktuellen Einzugsgebiet des SZ-Stellenmarkt liegen und somit auch eingetragen sind.

Schulen mit alternativem Schulkonzept sind ausnahmslos Privatschulen und in aller Regel staatlich anerkannte Ersatzschulen.

Welche alternativen Konzepte gibt es?

Die bekanntesten sind Waldorfschulen und Montessori-Schulen. Es gibt aber auch Jenaplan oder die Freinet-Pädagogik. Wenn Eltern sich für eine alternative Schule interessieren sollte dabei beachtet werden, dass mindestens eine staatliche Anerkennung vorhanden ist. Auch die Kosten oder Elternbeteiligung und die möglichen Abschlüsse oder Bedingungen für einen späteren Schulwechsel auf eine öffentliche Schule sollten beachtet werden.

Schulen mit alternativem Konzept haben viele Vorteile hinsichtlich der individuellen Förderung und legen großen Wert darauf den Leistungsdruck geringer als im klassischen Bildungssystem zu halten. Dabei kann es dazu führen, dass später ein höherer Aufwand auf die Schüler zukommt, wenn sie hochqualifizierte Studiengänge oder Berufsausbildungen anstreben. Es gibt auch beruflich sehr erfolgreiche Absolventen zum Beispiel von Waldorfschulen. Dabei sollte man aber niemals davon ausgehen, dass diese Karrierewege allein mit dem Abschluss an einer alternativen Schule erreicht werden. Genauso wenig wie bei einem guten Abitur ist der Erfolg individuell und nicht allein durch die Wahl der Schule begründet.