Schulsprengel in Deutschland

Ein definiertes Einzugsgebiet, dass in vielen Fällen dem Schulbezirk entspricht, wird als Schulsprengel bezeichnet. Die Definition erfolgt durch die zuständigen Schulämter oder Bezirksregierungen und ist bestrebt Schulen mit ausreichender Kapazität in zumutbarer Erreichbarkeit vom Wohnort der Schüler in Einklang zu bringen.

Die Sprengelpflicht besteht in den meisten Bundesländern nur für Grundschulen. Nordrhein-Westfalen hat die Sprengelpflicht 2008 auch für die Grundschule aufgehoben.

In Bayern besteht die Sprengelpflicht für Grund– und Mittelschulen.

Auf Antrag der Erziehungsberechtigten kann aus zwingenden persönlichen Gründen aber der Besuch einer anderen Schule, außerhalb des Schulsprengels, beantragt werden. Das sogenannte Gastschulverhältnis trifft die zuständige Gemeinde im Einvernehmen mit dem Schulaufwandsträger der aufnehmenden Schule. Die Bayern bestehende kostenlose Schülerbeförderung trifft für Gastschüler nicht zu.

Bei der Anmeldung an einer Privatschule oder in einem Internat ist die Sprengelpflicht aufgehoben.